Naturheilpraxis Gabriele Seipp
Ihre Gesundheit in verantwortungsvollen Händen

DIE AKTUELLE SEITE

Müdigkeit

Ein zur Zeit sehr häufiges Problem ist "Müdigkeit". Viele Patienten leiden darunter. Ich spreche hier nicht von der Müdigkeit, die wir kennen, wenn wir mal nicht gut geschlafen haben. Es geht hier um ständige Müdigkeit trotz ausreichenden Schlafens. Morgens aufwachen und das Gefühl haben, trotz ausreichender Schlafmenge nicht leistungsfähig zu sein. Das Gefühl "man will loslaufen, aber man wird an den Beinen festgehalten". Nichts geht mehr. Dafür können mehrere Gründe in Frage kommen:

1. Nebennierenrindeninsuffizienz bzw. Nebennierenschwäche
Die Nebenniere ist ein kleines Organ das walnußgroß ist und auf unseren Nieren sitzt. Hier wird Cortisol produziert. Cortisol ist das Hormon, dass bei längeren Stressphasen ausgeschüttet wird. Dummerweise kann diese kleine Nebenniere, wenn der Stress überhaupt nicht mehr aufhört, ihren Dienst einstellen. Im schlimmsten Fall kommt es dann zur Diagnose "Burnout". Das ist dann der Fall, wenn wir zu nichts mehr Lust haben und total kraftlos sind.

2. Epstein-Barr-Virus (EBV) bzw. andere virale Erkrankungen
Ein großer Teil der Bevölkerung hat schon einmal Bekanntschaft mit dem Epstein-Barr-Virus gemacht, den die Übertragung ist relativ einfach: über Speichel. Er ist der Erreger für das Pfeiffersche Drüsenfieber (auch Kissing desease oder Mononukleose genannt). Einmal infiziert, besteht er ein Leben lang im Körper des Patienten. Auch er steht für extreme Müdigkeit und dem sogenannten "Erschöpfungssyndrom". Aber nicht nur das. Mittlerweile steht der EBV noch für viele weitere Probleme und Folgeerkrankungen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte.
Aber auch andere Viren können die Müdigkeits-Problematik auslösen.

Diagnose

1. Eine Problematik der Nebennierenrinde erkennt man über eine Cortisol-Tages-Profil im Speichel. Im Laufe des Tages werden 3 Speichelproben genommen und ins Labor geschickt. Dort wird geschaut, wie stark das Cortisol im Laufe des Tages abnimmt.

2. Eine virale Problematik lässt sich im medizinischen Labor im Blut durch Antikörper erkennen. Aber auch die Bioresonanz ist ein guter und noch dazu kostengünstiger Weg um dem Epstein-Barr-Virus und anderen Viren auf die Spur zu kommen.



Frauen - Hormone - Wechseljahre

Frauenprobleme werden oft nicht ernst genommen. Dabei ist es gar nicht so schwer, zu verstehen was im weiblichen Körper passiert, wenn man die Grundlagen kennt und die moderne Labordiagnostik nutzt. Einen entsprechenden Hormonstatus sollte man aus dem Speichel erstellen lassen. Nur dann sind die Werte auch entsprechend aussagekräftig.


Frauen sollten sich von ihren Gynäkologen genau über Risiken und Nebenwirkungen aufklären lassen, bevor sie sich zu einer Hormoneinnahme entschließen. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hat in ihrer "Handlungsleitlinie Hormontherapie aus Empfehlungen zur Therapie mit Östrogenen/Östrogen-Gestagen-Kombinationen im Klimakterium, Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft, 1. Auflage, August 2003", ganz klar die Risiken beschrieben, die die Hormonersatztherapie hat, nämlich

Brustkrebs
• Gebärmutterkrebs
• Generell erhöhtes Karzinomrisiko
• Herzinfarkt
• Schlaganfall
• Thromboembolien
• Gallenblasenerkrankungen

Der Hormon-Speicheltest kostet ca. 130 € und ist in meiner Praxis erhältlich. Auch über alternative Therapiemethoden - anstatt Hormone - informiere ich Sie gerne. Beachten Sie hierzu auch meine Seite mit Termine Vorträge in der linken Menüleiste.