KOMPLEMENTÄRE KREBSTHERAPIE

Nach der Diagnose „Krebs“ entscheiden sich die Betroffenen fast immer für die schulmedizinische Behandlung. Oftmals erstreckt sich die Form der Therapie aber nur auf Operation, Chemotherapie und Bestrahlung. Hat der Patient diese Tortur hinter sich, gilt er dann meist als „austherapiert“ und ist sich mehr oder weniger selbst überlassen.

"Komplementär" heißt, den Patienten während der schulmedizinischen Behandlung zu unterstützen.

Eine komplementäre Behandlung zur Unterstützung fängt schon direkt nach der Diagnosestellung „Krebs“ an. Je früher ein Patient sich für eine begleitende Behandlung entscheidet, umso eher können im Vorfeld Fragen geklärt und Entscheidungen getroffen werden.

Dabei geht es nicht darum, von der schulmedizinischen Behandlung abzuraten, sondern zu beraten und zu unterstützen: 

  • Wie gehe ich mit der Diagnose „Krebs“ um?
  • Wie sicher ist die Diagnosestellung?
  • Wie geht es nach der Diagnose weiter?
  • Was muss bei einer Operation beachtet werden?
  • Was kann ich tun, um Chemo oder Bestrahlung besser zu vertragen?
  • Welche Behandlung ist bei welcher Krebsart sinnvoll?
  • Wie geht es nach Chemo und/oder Bestrahlung weiter?

Ich führe die Ernährungsberatung nach dem Coy-Prinzip durch.